Dachfläche / Freifläche vermieten in Köthen

Für Köthen gibt es die Möglichkeit Dächer ab 600 m² kostenlos zu sanieren, durch Dachflächen Vermietung für Photovoltaik. Auch Anmietung von Freiflächen


Köthen ist die Kreisstadt des sachsen-anhaltischen Landkreises Anhalt-Bitterfeld. Köthen liegt im Herzen der Wirtschaftsregion Mitteldeutschland. Hier finden sich sowohl Firmen mit langer Tradition, als auch innovative Unternehmen, die in Köthen gute Standortbedingungen vorfinden. Zwei erschlossene Gewerbe-gebiete eröffnen beste Bedingungen für Investoren, die ihre Zukunftschancen in Köthen sehen. Gerade mittelständige Unternehmen besitzen Lager- und Industrieflächen mit großen Dächern. Eine Sanierung dieser Flächen ist oft sehr schwierig und auch mit enormen Kosten verbunden. Für Köthen gibt es die Möglichkeit Dächer ab 600 m² kostenlos zu sanieren.

Die Sunlife Montage GmbH pachtet Ihre Dachfläche (ab 600 m²), um dort eine Photovoltaikanlage zu installieren und nachhaltig zu betreiben. Ihre Vorteile bei der Dach-Vermietung haben wir hier kurz zusammen gefasst.

  1. Sie erhalten eine umfangreiche (kostenlose) Dachsanierung vom Dachdeckermeisterbetrieb mit voller Gewährleistung gemäß § 13 VOB/B.
  2. Zusätzlich eine Gewinnbeteiligung über die laufenden Erträge der Photovoltaik-Anlage
  3. oder eine Einmalpachtzahlung 

Wir bieten Ihnen kundenorientierte Lösungen an, die mit Ihnen individuell besprochen werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den von der Photovoltaikanlage produzierten Strom zum dauerhaft günstigeren Tarif zu nutzen und das alles ohne Investition von Eigenkapital.

Neu: Ab sofort mieten wir auch Freiflächen für Photovoltaik an!

Kostenlose Beratungs-Hotline

Mobil  0176 – 605 023 58
Festnetz 0351 – 275 875 69
Mail: msc@sunlife-montage.de

Rufen Sie einfach an oder schreiben uns. Sie erreichen uns täglich.
Die Sunlife Montage GmbH ist deutschlandweit tätig.
(Siehe auch: Vorteile der Sunlife Montage GmbH)

Das Angebot der kostenlosen Dachsanierung durch die Installation einer Photovoltaikanlage,  richtet sich an Besitzer von Dachflächen ab 600 m². bzw. Dachflächen in einer Größe von 1500 m², 2000 m², 2500  m², 2700 m², 2800 m², 3000 m², 3200 m², 3300 m², 4000 m², 4500 m², 5000 m² und mehr. Unter 600 m² Dachfläche ist eine kostenlose Dachsanierung nicht realisierbar.

Anfrage Dachfläche / Freifläche vermieten

PLZ, Stadt, Strasse, Hausnummer

Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung Ihrer Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@sunlife-montage.de widerrufen. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Mehr über Köthen

Die Stadt Köthen (Anhalt) ist schnell und einfach zu erreichen und begrüßt ihre Gäste aus der Ferne durch die 1400 erbauten Zwillingstürme der Jakobskirche. Die liebevoll renovierte Altstadt lädt zum Bummeln und Erkunden ein. Es gibt viel zu entdecken, denn Köthen hat auch eine reiche Geschichte zu bieten. Johann Sebastian Bach lebte und arbeitete sechs Jahre als Hofchef am Hofe von Fürst Leopold von Anhalt-Köthen und schuf hier unvergessliche Musik wie die “Brandenburgischen Konzerte”. Die Spuren von Bach sind überall in der Stadt zu finden, zum Beispiel in der Agnuskirche oder natürlich im Schloss mit seinen Museen. Dort finden Sie auch Ausstellungen zu anderen wichtigen Persönlichkeiten aus Koethens Geschichte.

Schloss Köthen

Das Schloss Köthen ist eine Ansammlung von Gebäuden im Herzen der Stadt Köthen, die von 1244 bis 1847 als Fürstenresidenz von Anhalt diente. Ab 1603 war es Sitz der Anhalt-Köthen-Linie der Askanier. Die Spuren einer alten mittelalterlichen Burg stammen aus der slawischen Zeit. Albrecht der Bär eroberte sie für die Askanier. Eine erste Burg wurde 1396 als Quelle erwähnt. Die alte Burg an der Burgstraße brannte 1547 nieder, so dass Prinz Wolfgang nach Bernburg ziehen musste.

St. Jakobs Kirche Köthen

Die St. Jakobs Kirche ist die protestantische Stadtkirche der Stadt Köthen. Es ist der Nachfolger des spätgotischen Stils einer romanischen Kirche aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Jahrhundert. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Gebäude renoviert und teilweise neu gestaltet. Die Krypta der Kirche ist die Grabstätte des Fürstenhauses von Anhalt-Köthen. Der Bau der heutigen Jakobskirche begann um 1400. 1406 Köthen wurde von rund 2000 Reisenden des Erzbischofs Magdeburg von Günther II. Von Schwarzburg belagert und erschossen. Es wird gesagt, dass die ummauerte Steinkugel im nördlichen Teil der Kirche an einen der verwendeten Stockwerke erinnert.

Wasserturm am Bahnhof Köthen

Der Wasserturm am Bahnhof Köthen wurde von der Leitung der preußisch-magdeburgischen Eisenbahn errichtet und gehört zum Bahnhofskomplex Köthen. Der Wasserturm wurde gebaut, um die Eisenbahngesellschaft nach den Plänen der preußischen Eisenbahnen mit Prozesswasser zu versorgen. Der Ausbau des Schienennetzes und des Betriebs, insbesondere der Halle-Strecke über Köthen und Magdeburg, erfolgte hauptsächlich 1840. Nach der Eisenbahngesellschaft Magdeburg-Halberstadt im Jahr 1876 wurde die Eisenbahngesellschaft Magdeburg-Leipzig vertraglich an das Netz angeschlossen Bis zum 1. Juni desselben Jahres fanden 1879 Verhandlungen zwischen der Preußischen Königlichen Eisenbahnkommission und der Eisenbahngesellschaft Magdeburg-Leipzig statt, damit der Staat die Kontrolle über die Straße übernehmen konnte. aus Eisen, genehmigt durch das Gesetz vom 20. Dezember 1879 vom Königreich Preußen. Die Magdeburg-Leipziger Eisenbahn war der Leitung der preußischen Magdeburger Königsbahn unterstellt. 1890 wurde eine Nebenstrecke von Köthen nach Aken gebaut, um vom Straßennetz aus den Anschluss an den Elbhafen in Aken zu ermöglichen.

Porst

Das Köthens am nächsten gelegene Stadtgebiet liegt etwa zwei Kilometer südwestlich und südlich der Stadt. Zehringen liegt etwa einen Kilometer östlich. 1386 wurde der Ort unter dem Namen Porst erwähnt. Die “von Schuder” verkauften 1386 zwei freie Holzschuhe und freies Land an den Nikolakenift von Aken. Prinz Waldemar VI. Wurde 1508 verkauft. Das Dorf an Andreas Questen oder Quest / Quast. Ein Großbrand zerstörte am 12. Juni 1701 große Teile des Dorfes. 1765 wurde das Fürstengut verkauft und geteilt. Im Jahr 1822 wurde das Zollhaus Porst, das heute unter Denkmalschutz steht, zur Erhebung von Mautgebühren errichtet. Im Jahr 1939 hatte Porst 364 Einwohner. Die Eingliederung in Köthen erfolgte 1961.